Gemeinsam sagen wir dem Stress Adieu!

Stress, Burn-out, Depressionen – immer mehr Menschen leiden unter psychischen Beschwerden. Welche Auswirkungen Stress auf den Körper hat und was man dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.

Ich bin total im Stress! Der Schreibtisch ist voller Aufgaben, die E-Mails flattern unaufhörlich herein, und das Telefon klingelt ständig. Dabei sollte ich eigentlich in wenigen Minuten die Kinder abholen, mit ihnen einkaufen gehen und ein gesundes Abendmahl auf den Tisch zaubern. Ist das erledigt, bin ich es selbst auch. Doch es warten noch der Wäschekorb und eine Reihe von anderen Arbeiten, die es zu verrichten gilt, bevor ich die eine oder andere Minute für mich selbst, die Freunde oder den Partner habe.“ Sie kennen dieses Problem? Dann sind Sie mit ziemlicher Sicherheit eine Frau. Diese Doppel-, nein, besser gesagt Dreifach-Belastung aus Beruf, Familie und Haushalt trifft nämlich hauptsächlich Frauen. Dass diese Belastung auf Dauer nicht gesund ist, leuchtet vielen ein. Doch ein Ausweg aus der Stressfalle ist oft nur schwer zu finden. Hinzu kommen noch viele weitere Stressfaktoren, die an uns nagen.

Das Problem der Neuzeit: der digitale Stress

Neben Beruf, Familie und Haushalt wird der digitale Stress zu einem immer größer werdenden Problem. Insbesondere Jugendliche sowie junge Erwachsene sind betroffen. Wenngleich das digitale Zeitalter viele positive Errungenschaften mit sich gebracht hat, so gibt es ebenso negative Seiten. Die ständige Erreichbarkeit durch das Smartphone zwingt uns, innerhalb von kürzester Zeit auf Nachrichten, seien diese beruflich oder privat, zu reagieren. Facebook, Instagram und Co. haben gerade die jüngere Generation fest im Griff und können zu einer Sucht nach Perfektionismus und Anerkennung führen, die nicht selten in Stress, Burn-out oder einer Depression endet.

Was ist Stress?

Für den Körper ist Stress eigentlich ein Mechanismus, um sich vor Gefahren zu schützen. Dafür schüttet unser Gehirn Botenstoffe aus. Der Körper bekommt dadurch eine Extraportion Energie, die er für einen kurzen Zeitraum zur Verfügung hat. Dieser Stress wird gerne als positiver Stress (Eustress) bezeichnet. Im Volksmund spricht man von einer gesunden Anspannung, die zu besseren Leistungen in der Schule oder im Berufsleben führen kann. Ist die Anspannung oder Belastung allerdings eine dauerhafte, kann dies schnell gravierende Folgen für Körper und Psyche nach sich ziehen (siehe Grafik). Dieser anhaltende Stress wird als Distress bezeichnet.

Gemeinsam sind wir stark! Entspannungsübungen helfen gegen Stress.

Stress kann zur akuten Gefahr für unsere Gesundheit werden

Immer mehr Menschen müssen sich mit stressbedingten Problemen auseinandersetzen. Doch trotz der ständigen Zunahme an Stress und stressbedingten Erkrankungen werden die Beschwerden immer noch unterschätzt. Leidet man unter Stress, droht die Gefahr, in eine regelrechte Abwärtsspirale gesaugt zu werden, aus der es sehr schwer zu entkommen ist. Stresssymptome wie Unruhe, Reizbarkeit, Nervosität und Konzentrationsstörungen schaukeln sich nämlich gegenseitig förmlich hoch. In weiterer Folge gesellen sich schnell Probleme wie Schlafstörungen dazu. Kann man nachts nicht schlafen, startet man müde in den Tag und ist erst recht nicht in der Lage, die Aufgaben, die Familie und Beruf mit sich bringen, zu erledigen.

Die Symptome bei Stress und bei Burn-out sind in einigen Punkten ähnlich.

Handeln Sie, bevor der Stress zur unüberwindbaren Hürde wird!

Gruppe von Frauen meditiert. Yoga. Stress abbauenFrühzeitiges Erkennen und Behandeln der Probleme sind das A und O bei stressbedingten Problemen und helfen dabei Stress abzubauen. Gerade bei leichten oder aufkommenden Beschwerden bietet Ihre Apotheke ein breites Angebot an Arzneimitteln an, die beruhigend auf unsere Seele wirken und den Stress lindern können. Es müssen nicht immer sofort aggressive Mittel oder Schlaftabletten sein. So wird bei den typischen Stresssymptomen wie Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität, ständige Unruhe oder auch bei Schlafstörungen gerne auf natürliche sowie homöopathische Mittel zurückgegriffen, deren Inhaltsstoffen eine beruhigende Wirkung attestiert wird. Ziel ist es, Körper und Geist auf sanfte Art zu stabilisieren und dadurch zu mehr Ruhe und Gelassenheit zu verhelfen. Ebenfalls als sehr hilfreich kann sich ein Anti-Stress-Ritual (siehe oben) erweisen.


Was Stress mit unserem Körper macht:

Stress ist natürlich nicht nur ein reines Frauenproblem. Es betrifft ebenso Männer und geht von Jung bis Alt durch alle Altersschichten. Diese Auswirkungen hat Stress auf den Körper:

Gehirn: Stress macht uns vergesslich und schwächt unsere Konzentration. Außerdem verhindert Stress, dass wir abschalten können, und begünstigt Schlafstörungen.

Lunge/Immunsystem: Leidet man unter Stress, leidet auch die Immunabwehr. Die Anfälligkeit für Erkältungen nimmt zu, und die Krankheitsdauer kann sich durchaus verlängern.

Herz und Durchblutung: Sind wir ständig unter Strom, steigt der Blutdruck in die Höhe, und der Herzschlag wird beschleunigt.

Verdauung/Magen: Der Stress schlägt uns auf den Magen. Und das sogar ziemlich heftig. Magenkrämpfe, Verstopfungen oder Blähungen stehen häufig eng mit Stress in Verbindung.

Knochen und Gelenke: Sind wir immer gestresst, droht die Gefahr einer Übersäuerung, unter der Muskeln, Knorpel und Knochen leiden. Als Folgeerscheinung kommt es häufig zu einer Zunahme von Gelenkschmerzen. Verspannungen stehen ebenso häufig mit Stress im Zusammenhang.

Sexualität: Auch im Hinblick auf Sexualität hat andauernder Stress seine unerwünschte Wirkung. Die Spermaqualität leidet darunter, und bei Frauen kann es zu schmerzhaften Perioden kommen.


Anti-Stress-Rituale lindern stressbedingte Beschwerden

APOVITAL-Anti-Stress-Ritual: Gelassenheit beginnt im Kopf
Wissenschaftliche Studien bestätigen die Wirkung von Ritualen, um Stresssituationen leichter zu bewältigen und helfen beim Stress abbauen. Rituale dienen dazu, mehr Gelassenheit ins Leben zu lassen, und können verschiedenste Formen annehmen – etwa einen täglichen Spaziergang in der Mittagspause oder einen Aufenthalt im Kaffeehaus. Sie können aber auch darin bestehen, sich in den eigenen vier Wänden nur der Musik zu widmen, ein Bild zu malen oder am Abend ein angenehmes Bad zu nehmen. Wichtig ist nur, dass Ihnen das Ritual Spaß macht und Sie für einige Zeit keine Ablenkungen auf sich einprasseln lassen. Das Ritual sollte ein häufig (am besten täglich) wiederkehrender Moment der Freude und Gelassenheit sein. Gönnen Sie es sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: