Kinder-Baby-Babybauch: Hausmittel gegen Fieber

Die Seite für (werdende) Mütter – von Mag. Verena Flatischler*

Teil 3: Hausmittel gegen Fieber.
Wenn Kopf und Körper glühen, sollte der kindliche Organismus entlastet werden. Welche Hilfe bietet uns die Naturapotheke?

Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern lässt viele Eltern schnell in Sorge geraten, doch Fieber ist ein gutes Zeichen für eine funktionierende Körper­abwehr. Hausmittel wie Wickel und Essigpatscherl sowie Heilkräuter können den Körper sanft entlasten und unterstützen.

Essigpatscherl
Normale Baumwollsocken des Kindes in lauwarmes Wasser tauchen, ausdrücken und anziehen. Warme, trockene Wollsocken darüber anziehen. Das Kind zudecken und ruhen lassen. Dem Wasser kann ein Schuss Essig hinzugefügt werden – das verstärkt die kühlende Wirkung, weil Essig schneller verdunstet als Wasser.

Wadenwickel/Pulswickel
Auch Wadenwickel eignen sich gut als Hausmittel gegen Fieber. Das Innentuch des Wickels in lauwarmes Wasser tauchen (ca. 5 Grad unter der Fiebertemperatur). Vom Fußgelenk bis zum oberen Drittel der Wade wickeln und ein Zwischen- bzw. Außentuch darüberlegen. Das Kind zudecken und für ca. 5–10 Minuten belassen. Maximal dreimal wiederholen, dazwischen mindestens 20 Minuten pausieren!

Tee mit Lindenblüten, Holunderblüten, Mädesüß und Weidenrinde
Lindenblüten und Holunderblüten haben eine schweißtreibende Wirkung – damit wird der Effekt des Fiebers noch verstärkt. Mädesüß und Weidenrinde enthalten aspirinähnliche Wirkstoffe und wirken schmerzlindernd sowie mild fiebersenkend. Achtung: Die Teedosierung bei Kindern unbedingt reduzieren! Bei unter 14-Jährigen auf die Hälfte, bei unter 7-jährigen Kindern auf ein Drittel der empfohlenen Menge.

Wann muss ich mit meinem Kind zum Arzt?
Wenn Säuglinge unter sechs Monaten Fieber bekommen oder das Kind allgemein anteilnahmslos wird und sich in einem schlechten Allgemeinzustand befindet, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Das Gleiche gilt auch, wenn das Fieber länger als drei Tage andauert oder Fieberkrämpfe auftreten. Wichtig: Fieber sollte innerhalb kurzer Zeit nie um mehr als ein Grad gesenkt werden, da dies den kindlichen Organismus zu sehr belasten würde!

*  Mag. Verena Flatischler ist diplomierte Praktikerin und Trainerin der Traditionellen Europäischen Heilkunde (TEH). Sie gibt regelmäßig Hausmittelworkshops und Kräuterseminare für Mütter. www.hallomama.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: