Auf dem Weg zu geschmeidigen Füßen

Geschmeidige Füße. Der Winter hat seine Spuren hinterlassen. Bei manch einem um die Hüften, bei vielen an den Füßen – und zwar in Form von unschöner Hornhaut und lästigen Schrunden. So werden Ihre Füße rasch frühlingsfit!

Freuen Sie sich schon auf die wärmere Jahreszeit, damit Sie endlich wieder mit leichtem Schuhwerk durch die Straßen und Gassen flanieren können? Oder träumen Sie bereits vom nächsten Urlaub samt Sandstrand? Doch dann werfen Sie einen Blick auf Ihre Füße und merken, dass diese noch alles andere als frühlingsfit sind. Anstatt zarter Haut ist sie trocken und spröde. Sogar eine Hornhaut hat sich breit gemacht und kleine Risse sind zu entdecken. Dass es aktuell vielen Frauen so geht, liegt auf der Hand. Schließlich haben wir gerade erst den Winter hinter uns gelassen, und in der kalten Jahreszeit sind die Füße großen Belastungen ausgesetzt. Durch die trockene Heizungsluft und festes Schuhwerk trocknen sie rasch aus. Die Folge: Die Elastizität nimmt ab, die Spannung der Haut steigt und dadurch entstehen Hornhaut und Schrunden. Wie kann man dieses unangenehme Problem rasch in den Griff bekommen?

Urea bindet Feuchtigkeit

Frauenbeine in Sandalen. Hornhaut auf Ferse. Trockene Hau. Close-up. Geschmeidige Füße
An den Füßen ist die Gefahr einer trockenen Haut besonders gegeben.

Um die Füße mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, ist Urea das Mittel der Wahl. Urea ist ein natürlicher Bestandteil der Haut, der in den oberen Hautschichten Feuchtigkeit bindet, und es ist in hochwertigen Cremen aus Ihrer Apotheke enthalten. Je höher der Urea-Anteil in einem Pflegeprodukt ist, desto mehr eignet sich dieses auch bei verhornten Hautstellen. Urea hat nämlich nicht nur die positive Eigenschaft, dass es Feuchtigkeit bindet, sondern es verfügt sogar über eine hornhautreduzierende Wirkung. Unterstützt werden Cremen zudem mit wertvollen Vitaminen und pflanzlichen Inhaltsstoffen. Gemeinsam mit unseren APOVITAL-Tipps für schöne Füße sind Sie auf dem besten Weg zu geschmeidigen, sanften und zarten Füßen.

1. Barfuß laufen: Damit beugt man Schweißfüßen vor und regt die Durchblutung an. Im Fuß befinden sich Tausende Nervenenden, die durch das Barfußlaufen angeregt werden. Passendes Schuhwerk verringert zudem die Gefahr, dass Hornhaut und Schrunden entstehen. Achten Sie stets darauf, dass Ihre Schuhe gut sitzen und die Haut an den Füßen keinerlei Reibung oder Druck ausgesetzt ist.
2. Vorsicht beim langen Baden und Duschen: Heißes Wasser entspannt zwar die Muskulatur, entfernt aber die natürlichen Körperfette auf der Haut und trocknet sie aus. Das ist für unsere Füße besonders problematisch, da die Haut dort keine Talgdrüsen besitzt, sondern von Schweißdrüsen mit Feuchtigkeit versorgt wird.
3. Igelball: Zur Unterstützung der Durchblutung der Beine hilft ein Igelball, auch bekannt unter dem Namen Noppenball. Setzen Sie sich auf einen Stuhl und platzieren Sie den Igelball unter dem Fuß. Dann balancieren Sie den Ball für einige Minuten von der Zehenspitze bis zur Ferse.
4. Avocados sind wahre Wellness-Wunder: Sie enthalten reichlich Vitamine, die auch der Haut guttun. Mit einem Avocado-Fußpeeling (siehe Rezept) entfernen Sie überflüssige Hautschuppen und lassen die darunter verborgene sanfte Haut erscheinen.

Avocado-Peeling
4 EL Olivenöl, ½ reife Avocado, 1 Teelöffel Meersalz
Zubereitung:
Schälen Sie die Avocado. Zerdrücken Sie das Fruchtfleisch und vermengen Sie dieses mit dem Salz und dem Olivenöl. Massieren Sie den Avocado-Mix sanft in die Füße ein. Fangen Sie bei den Zehen an und kneten Sie jeden einzelnen. Lassen Sie das Peeling nun für einige Minuten einwirken. Spülen Sie dann die Füße mit lauwarmem Wasser kurz ab und trocknen Sie sie gut ab. Entspannen Sie danach für zumindest 30 Minuten.
Halbierte Avocado mit Blätter und Öl auf weißem Untergrund. Avocadopeeling. Geschmeidige Füße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: