Unerwünschte Nebenwirkung: Mord

Fortsetzungsroman Folge 1 – von Manfred Baumann

So begann es … Die Bewohner der 4700-Seelen-Gemeinde Oberkrautbach waren stolz auf ihre „Apotheke zur Heiligen Anna“. Sie war ein Ort der Begegnung, ein Platz, an dem man stets die richtige Hilfe fand. Auch an diesem Vormittag schien alles seinen vertrauten Verlauf zu nehmen. Doch dann wurde die Eingangstür aufgerissen. Eine Frau stürmte herein. Sie war allen gut bekannt. Was zu diesem Zeitpunkt jedoch keiner ahnte: Mit dem Auftauchen der Frau traten plötzlich unerwünschte Nebenwirkungen ein …

„Sauerei!!! Eine bodenlose Sauerei ist das!!!“ Erschrocken blickten alle Anwesenden zur Eingangstür. Die Farbe im Gesicht der Frau übertraf sogar das hässliche Rot ihrer Trachtenjacke. Das zornige Gezeter erinnerte an das Kläffen eines magenkranken Zwergpinschers. In der Hand schwenkte die Frau eine zusammengerollte Zeitung. Wütend drosch sie damit gegen eines der Regale. Zwei Dosen Kräutertee und eine Packung mit umweltfreundlichen Bambuszahnbürsten kippten aus der Verankerung und polterten zu Boden.
„Guten Morgen, Camilla.“ Pfarrer Joachim Flaut reagierte als Erster auf die Ankommende. Er hatte sich eben von der jungen pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentin die Vorteile der Manschettensitzkontrolle des von ihm bestellten Blutdruckmessgerätes erklären lassen. „Ich habe Sie heute schon schmerzlich bei der Frühmesse vermisst. Wir mussten das Gloria leider ohne Sie singen.“
Die Hand mit der Zeitung wischte abermals durch die Luft. Zwei weitere Kräuterteedosen landeten auf dem Boden. „Ich werde euch allen gleich ein Halleluja posaunen!“ Die Frau stierte mit grimmig funkelnden Augen in die verdattert blickende Runde. „Ihr habt es wohl alle schon längst gewusst. Ihr alle! Aber ich musste es heute aus der Zeitung erfahren!“ Sie entrollte das zusammengeknüll­te Papierbündel und knallte es auf die Ladentheke. Ihr ausgestreckter Zeigefinger zuckte bedrohlich gegen eine brünette Frau. „Du kaufst also jetzt die Kräuter aus dem Kloster!!!“ Das Gekläffe wurde zu einem hechelnden Heulen. Nicht mehr magenkranker Zwergpinscher, mehr asthmatische Hyäne. „Und zu mir sagst du seit Jahren, dass du mit meiner Kamille nichts anfangen kannst! Die ist dir nicht gut genug, meine großartige Kamille!“ Ihre Hand drosch auf die Zeitung. „Aber die mickrige Kamille aus dem Kloster, die passt dir! So eine Unverschämtheit!!!“
Lea Salvaner, die Besitzerin der Apotheke, schloss mit ruhiger Bewegung die eben geöffnete Arzneilade. „Vielleicht sollten wir das in Ruhe hinten in meinem Büro besprechen, Camilla. Ich nehme mir gerne ein paar Minuten Zeit für dich.“ Sie machte mit der Hand eine einladende Bewegung und ging voraus. Keifend folgte ihr die Frau. Was sich daraufhin im Büro abspielte, bekamen alle mit. Das Gebrüll der Kamille-Frau war nicht zu überhören. Nach drei Minuten preschte sie heraus.
„Euer blödes Grinsen wird euch noch leidtun!“, blaffte sie. „Ich weiß genug über jeden von euch!“ Dann trampelte sie davon. Verwirrt blickten ihr die anderen nach: Pfarrer Joachim Flaut, die Schwestern Emmi und Hanni aus dem Ort, dazu Apothekenchefin Lea Salvaner und ihre Angestellten.
Am Abend stand die Frau, immer noch aufgebracht, im Garten ihres Hauses. Das Quietschen verriet ihr, dass jemand die Gartentür öffnete. Camilla Kuffer war erstaunt, als sie den Besuch erkannte. Was sollte das? Läge Camillas Haus nicht weit am Dorfrand, hätte vielleicht jemand das anschließende Streitgespräch gehört. Dass im Verlauf der Auseinandersetzung eine der herumliegenden Gartenschaufeln in die Höhe gerissen wurde, bemerkte folglich auch keiner. Der Schlag war hart. Der Aufprall noch härter. Dass sie mit dem Kopf knapp neben dem gestreiften Gehäuse einer Garten-Bänderschnecke landete, bekam Camilla Kuffer gar nicht mehr mit. Da war sie schon tot.

Wie es weitergeht, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der APOVITAL. Ab 15. Februar in Ihrer Apothek oder online. 


Portrait von Manfred BaumannManfred Baumann, geboren 1956, lebt als freier Autor, Kabarettist, Regisseur und Moderator in Puch bei Hallein.
Er schreibt erfolgreich Salzburg-Krimis rund um den charismatischen Ermittler Kommissar Martin Merana (Gmeiner Verlag).
Sein Roman „Drachenjungfrau“ wurde vom ORF für die Reihe LandKrimi verfilmt und auch im ZDF ausgestrahlt. www.m-baumann.at


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: