Unerwünschte Nebenwirkung: Mord (Teil 3)

Fortsetzungsroman Folge 3 – von Manfred Baumann

Was bisher geschah … Eine Tote in der 4700-Seelen-Gemeinde Oberkrautbach. Camilla Kuffer wurde ermordet. Kurz davor hatte sie in der „Apotheke zur Heiligen Anna“ für Wirbel gesorgt. Sie hatte die Apothekenchefin gemaßregelt und die anwesenden Kunden beschimpft. ­Höchste Zeit für Chefinspektor Theodor Raps, mit den Ermittlungen zu beginnen. Zusammen mit Kriminalassistent Anton Geigl, der zugleich der Neffe der Ermordeten war.

„Warum waren Sie schon so früh am Tatort, Geigl? Sie wohnen doch auch in der Stadt, so wie ich.“
Der Assistent wurde leicht rot. „Ich habe hier im Ort übernachtet, in Oberkrautbach.“
„Wegen Ihrer Tante?“
„Nein, wegen Rita.“
„Rita?“
Die Röte in Geigls Gesicht nahm noch etwas zu. „Rita ist die Tochter des Bürgermeisters“, säuselte er. „Wir wollten es am kommenden Wochenende offiziell machen und auch Verlobung feiern. Aber jetzt …“
Ja, jetzt ist die Tante tot, knurrte Raps innerlich. Jetzt muss der Neffe die Verlobungsfeier verschieben. Und ich kann nicht in Mallorca in der Sonne liegen, obwohl ich das längst verdient hätte. Denn ich muss mich mit der Frage abrackern, wer Camilla Kuffer mit der Gartenschaufel eins übergezogen hat.
„Mir brummt der Schädel, Geigl.“
„Die haben sicher in der Apotheke Kopfwehtabletten für Sie, Herr Chefinspektor.“
„Ich hasse Tabletten. Und Heilsäfte. Und Apotheken kann ich prinzipiell nicht ausstehen.“
Drei Minuten später waren sie da, bei der „Apotheke zur Heiligen Anna“.
Es ist schon gut, dass der Geigl mit dabei ist, dachte Raps. Als Neffe des Opfers weiß er ohnehin einiges über die tote Tante. Und dass er zudem mit der Tochter des Bürgermeisters verbandelt ist, kann für den Fall auch hilfreich sein. Da sitzt er an der richtigen Quelle, um aufschlussreichen Einblick ins Treiben des Dorfes zu erhalten. Sie betraten die Apotheke.
„Hallo, Toni.“
„Servus, Frederik.“
Raps blickte erstaunt auf. War sein Assistent hier im Ort bereits mit jedem per Du?
„Das ist Ritas Bruder“, flüsterte Geigl. „Frederik arbeitet schon lange in der Apotheke. Und die Dame dahinten ist wohl die Besitzerin.“
Lea Salvaner war gerade im Gespräch mit zwei Männern. Die beiden Polizisten steuerten direkt auf die drei zu.
„Kriminalpolizei. Ich bin Chefinspektor Raps.“
Die Apothekenchefin nickte. „Ja, furchtbar. Die arme Camilla! Wir haben schon davon gehört.“
Wie sollte es auch anders sein?, dachte der Chefinspektor brummig. Kleines Nest, jeder kennt jeden. Nachrichten verbreiten sich in Windeseile. Und sensationelle Nachrichten doppelt so schnell!
„Laut einer Zeugin war Camilla Kuffer gestern hier in der Apotheke. Und dabei hat sie sich beleidigend aufgeführt, sagt die Zeugin – auch Ihnen gegenüber, Frau Salvaner. Worum ging es da?“
Die Apothekenbesitzerin seufzte. „Ja, die gute Camilla nimmt mir …“ Sie stockte. Dann seufzte sie. „Ach, ich muss jetzt wohl in der Vergangenheit sprechen. Also: Die Gute nahm es mir übel, dass ich ihr nicht die Kamille aus ihrem Garten abkaufte, sondern die aus dem Kloster nehme.“ Sie deutete auf die beiden Gesprächspartner. „Darf ich vorstellen: Das ist Pater Leonhard vom Kloster Senn. Von ihm beziehe ich die Kamille und andere Kräuter. Und das ist unser Dorfgeistlicher, Pfarrer Flaut.“
Raps quittierte das freundliche Nicken der beiden Männer mit einem mürrischen „Angenehm“, dann wandte er sich wieder an die Apothekerin. „Camilla Kuffer war gestern Vormittag hier. Haben Sie sie danach nochmals gesehen?“
Lea Salvaner zögerte, blickte auf den Pfarrer.
„Du wirst schon sagen müssen, Lea, dass du gestern noch dort warst.“
Was höre ich da?, schoss es dem Chefinspektor durch das Kriminalistenhaupt. Die Apothekerin war gestern noch bei Camilla Kuffer? Und danach war diese tot.
„Warum waren Sie dort, Frau Salvaner?“

Wie es weitergeht, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der APOVITAL. Ab 15. April in Ihrer Apotheke oder online. 


Portrait von Manfred BaumannManfred Baumann, geboren 1956, lebt als freier Autor, Kabarettist, Regisseur und Moderator in Puch bei Hallein.
Er schreibt erfolgreich Salzburg-Krimis rund um den charismatischen Ermittler Kommissar Martin Merana (Gmeiner Verlag).
Sein Roman „Drachenjungfrau“ wurde vom ORF für die Reihe LandKrimi verfilmt und auch im ZDF ausgestrahlt. www.m-baumann.at


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: