Sanddorn: Eine Wohltat aus der Natur für die Haut

Aus der Pflanzenwelt kommt viel Gutes. Während die Rosenwurz Stress lindern kann oder Hopfen beim Einschlafen hilft, steht in Sachen schöne Haut der Sanddorn im Mittelpunkt. Daher werfen wir heute einen genaueren Blick auf die „Zitrone des Nordens“.

Denkt man an Vitamin C, fallen die Gedanken rasch auf die immunsystemstärkende Wirkung. Allerdings kann Vitamin C weit mehr, als „nur“ das Immunsystem zu fördern: Es unterstützt ebenso unsere Haut. Daher sind Sanddornfrüchte, die sogar einen deutlich höheren Gehalt an Vitamin C als Zitronen haben, das Mittel in Sachen Hautpflege. Die Inhaltsstoffe der Sanddornbeeren fördern die Hautgesundheit und verleihen der Haut eine lebendige Ausstrahlung. Zudem wird die Regeneration der Hautzellen dank der Beeren angeregt. Das aus dem Sanddornfruchtfleisch gewonnene Sanddornöl stärkt die natürliche Hautschutzbarriere und beugt so effektiv Feuchtigkeitsverlust vor. Pflegeprodukte mit Sanddorn, ergänzt mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Grünalgenextrakt oder Sheabutter, erhalten Sie in Ihrer Apotheke vor Ort. Weitere Tipps haben wir für Sie zusammengefasst:

Frauenhand ausgestreckt zur Ernte von Sanddornbeeren. Sanddornstrauch. SanddornBewegung:

Sport fördert die Durchblutung und tut dem Hautbild gut. Besonders zu empfehlen ist die sportliche Betätigung in der frischen Luft. Sauerstoff bringt Farbe und Glanz in die Haut.

Sonnenschutz:

Die ersten heißen Frühlingstage sind gefährlich für unser Hautbild. Sie muss sich nämlich erst wieder an die Sonnenstrahlen gewöhnen und braucht somit besonderen Schutz. Greifen Sie daher zu einem höheren Sonnenschutzfaktor als üblich und sparen Sie nicht beim Auftragen der Creme.

Entspannung:

Stress hinterlässt seine Spuren auf der Haut. Nicht umsonst gilt unsere Haut als „Spiegel der Seele“. Entspannungsübungen können Abhilfe schaffen und sowohl Ihrer Seele als auch Ihrer Haut guttun.

Meeresschlick:

Er ist in hochwertigen Pflegeprodukten enthalten, gehört zu den reinsten Naturprodukten und ist besonders reich an Sauerstoff, Heilerde, Spurenelementen, Schwefel, Salzen, Mineralstoffen sowie organischen Wattbestandteilen.

Tipp: Die gewaschenen Beeren in einen Topf geben und mit einem Löffel leicht andrücken. Etwas Wasser hinzugeben und das Ganze auf niedriger Stufe ca. eine Viertelstunde lang köcheln lassen. Den Fruchtbrei durch ein Sieb streichen und den Sanddornsaft abfüllen. Nach Geschmack mit Honig oder Zucker süßen. Sanddornsaft hält sich einige Tage im Kühlschrank, lässt sich aber auch hervorragend einfrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: