Anti-Aging: Damit Ihre Haut straff und zart wird

Sonnenlicht hebt die Stimmung und produziert das wichtige Vitamin D. Allerdings können Sonnenstrahlen ebenso unsere Haut verbrennen und sie vorzeitig altern lassen. Falten, Pigmentflecken und eine unschöne runzlige Haut sind die Folgen. Mit der richtigen Pflege und einfachen Vorsichtsmaßnahmen bleibt Ihre Haut strahlend schön bis ins hohe Alter.

Kaiserin Sisi sah man selten ohne Schirm durch das altehrwürdige Wien flanieren. Der Grund war jedoch nicht die Sorge vor einem plötzlichen Wolkenbruch, sondern es war die Besorgnis, dass ihre zarte Haut durch die Sonnenstrahlen in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Kaiserin und ihre Wegbegleiterinnen wussten schon damals, was mittlerweile unzählige Studien bestätigt haben: Die vorzeitige Hautalterung ist zu einem großen Teil auf UV-Strahlung zurückzuführen. UV-A- und UV-B-Strahlen sind demnach für ca. 80 % – manche Studien sprechen gar von 90 % – der vorzeitigen Hautalterung verantwortlich. Damit stellt die UV-Belastung sogar weitere hautschädigende Faktoren wie die Luftverschmutzung, Rauchen oder eine unausgewogene Ernährung in den Schatten. Gesicht und Dekolleté sind besonders gefährdet, da dieser Bereich ständig den UV-Strahlen ausgesetzt ist.

Freie Radikale sorgen für eine vorzeitige Hautalterung

„Freie Radikale“, die durch ein Übermaß an UV-Strahlen gebildet werden, setzen die Haut oxidativem Stress aus. Dadurch wird das Bindegewebe der Haut geschädigt und die Zellerneuerung blockiert. Sie attackieren zudem Lipide, die für die Schutzfunktion und die Regenerationsfähigkeit der Haut dringend benötigt werden. Die Folgen dieser Belastungen: Falten entstehen, die Haut wird trocken und spröde und die Elastizität geht verloren. Kurz zusammengefasst: Die Haut wirkt deutlich älter, als es sein müsste. Damit abfinden muss man sich allerdings nicht.

Das biologische Alter der Haut senken

Das offizielle Alter, wie es in der Geburtsurkunde steht, ist unumkehrbar. Allerdings gibt es daneben auch noch ein „biologisches“ Alter, das durch zahlreiche Faktoren wie z. B. körperliche Aktivität, Stress etc. beeinflusst wird. Der Spruch „Man ist so alt, wie man sich fühlt“ birgt sozusagen durchaus Wahrheit in sich. Das Gute daran: Das biologische Alter, insbesondere das der Haut, lässt sich beeinflussen. Je früher man damit anfängt, desto größer sind die Chancen, dass das Hautbild länger frisch und straff bleibt. Mit 40 eine Haut zu haben wie mit 30 ist somit keine Utopie! Wie kann das gelingen? Gerade im Hinblick auf die durch UV-Strahlen bedingte vorzeitige Hautalterung ist der passende UV-Schutz der wichtigste Faktor. Dazu gehört eine hochwertige Sonnencreme mit einem ausreichenden Schutzfaktor genauso wie das Tragen eines Hutes oder – wie Kaiserin Sisi dies tat – eines Sonnenschirms. Eine große Sonnenbrille mit gutem UV-Schutz beschattet den empfindlichen Bereich um die Augen sehr gut und bewahrt uns vor unschönen Falten. Eine pflanzliche Hilfe aus Ihrer Apotheke möchten wir Ihnen ebenso vorstellen.

8 Tipps, um der vorzeitigen Hautalterung zu entkommen

Ernährung: Fetthaltige oder zuckerreiche Lebensmittel begünstigen den Hautalterungsprozess. Gesunde Fette hingegen, die zum Beispiel in kaltgepressten Ölen enthalten sind, haben einen antientzündlichen und schützenden Effekt auf die Haut. Selbiges gilt für Vitamine wie beispielsweise Vitamin C, D und E.

Ausreichend trinken: Für ein straffes Hautbild ist es wichtig, genügend zu trinken. 1,5–2 Liter Wasser täglich sollten es im Sommer mindestens sein. Obst, das reich an Wasser ist (z. B. Wassermelonen), ist ebenso hilfreich für ein schönes Hautbild.

Rauchen: Der Qualm wirkt sich auf die Haut negativ aus, denn freie Radikale im Rauch beschleunigen die Hautalterung. Das im Tabak enthaltene Nikotin verengt zudem die Blutgefäße, was dazu führt, dass die Haut matt und grau erscheint.

Solarium meiden: Solarien sind nicht mehr so beliebt, wie sie es einstmals waren. Das ist für die Haut auch gut so. Denn wer häufig im Solarium liegt, läuft Gefahr, dass seine Haut rasch runzlig und alt wird.

Sport: Sport hält fit und kurbelt die Durchblutung der Haut an. Studien zeigen, dass regelmäßiges Training der Hautalterung nicht nur vorbeugt, sondern die Haut optisch verjüngen kann.

Im Schlaf zu schöner Haut: Da man dem Angriff von freien Radikalen niemals ganz entwischen kann, benötigt die Haut regelmäßig Zeit zur Regeneration. Ein abgedunkeltes Schlafzimmer und mindestens 7 Stunden Schlaf sind perfekt dafür geeignet.

Dunaliella-Alge: Diese Alge (Dunaliella salina) färbt nicht nur das Meer rosa, sondern schützt unsere Haut vor UV-Strahlung. Unter allen Mikroalgen ist Dunaliella am carotinreichsten. Daher sind die Inhaltsstoffe dieser Alge häufig in hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln gegen die vorzeitige Hautalterung zu finden.

Täglicher Schutz: Auch an einem schattigen und nicht ganz so warmen Sommertag ist die UV-Belastung hoch. Darum sollte man sich insbesondere im Sommer immer schützen, um der vorzeitigen Hautalterung zuvorzukommen.

  • Pink gefärbtes Meer und Salz von Dunaliella-Alge. Opuksky Reservat, Krim.
  • Glücklich lächelnde Frau bereitet in Küche einen Salat zu. Gesunde Ernährung. Hautalterung
  • Goldtüpfelfarn (Polypodium Leucotomos) Hautalterung

Die Hautalterung pflanzlich verlangsamen

Protrait von Romy Schneider als Kaiserin Sisi in Sisi - Die junge Kaiserin 1956.
Kaiserin Sisi (im Bild Romy Schneider) war eine Vorreiterin in Sachen Anti-Aging.

Nicht nur wir Menschen müssen uns vor den UV-Strahlen der Sonne in Acht nehmen – Pflanzen tun dies ebenso. Da Letztere jedoch schwerlich auf äußere Hilfsmittel zurückgreifen können, haben sie eigene Abwehrmechanismen entwickelt, sozusagen einen natürlichen UV-Schutz. Diese pflanzliche Eigenschaft, insbesondere jene des Goldtüpfelfarns (Polypodium leucotomos), wurde wissenschaftlich genauer untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass diese Pflanze besonders reich an Antioxidantien, den Gegenspielern der freien Radikale, und Enzymen ist. Diese beiden Faktoren bewahren nicht nur die Pflanze selbst vor Schäden durch UV-Strahlung, sondern wirken sich gleichermaßen auf unser Hautbild positiv aus. Die sogenannte „photoprotektive“ (= vor UV-Licht schützende) Wirkung der Pflanze wird daher in diversen Mitteln gegen die vorzeitige Hautalterung geschätzt. Die Inhaltsstoffe des Farns sind dabei nicht nur in Cremen, sondern ebenso in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten, meist kombiniert mit weiteren für das Hautbild positiven Wirkstoffen wie Kupfer. Die orale Einnahme ermöglicht es, dass die positive Wirkung lange anhält, und stellt eine ideale Ergänzung zum UV-Schutz von außen durch eine Sonnencreme dar.
Gut geschützt vor übermäßiger UV-Belastung können Sie vorzeitiger Hautalterung erfolgreich vorbeugen und das biologische Alter Ihrer Haut senken. Damit Falten erst später zum Vorschein kommen, weniger Pigmentflecken das Hautbild stören und die Haut straff und dennoch zart bleibt – genauso wie die Haut der Kaiserin. Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Sommer!

Pigmentflecken: Die Rolle von Kupfer
Schöne Frau mittleren Alters gibt Sonnencreme aufs Gesicht. Pigmentflecken. Hautalterung
Ungeliebte Pigmentstörungen wie Alters- und Pigmentflecken zählen zu den sichtbaren Zeichen der Hautalterung, welche rein durch UV-Licht ausgelöst werden. Die hellbraunen Flecken treten insbesondere an jenen Hautbereichen auf, die der Sonne häufig ausgesetzt sind und sich schlecht verdecken lassen. Dazu gehören vor allem das Gesicht, das Dekolleté, die Handrücken sowie die Unterarme. Das Mineral Kupfer wirkt antioxidativ und trägt zu einer normalen Hautpigmentierung bei und beugt so Altersflecken vor. Daher ist es in vielen Anti-Aging Produkten enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: