Erhöhte Blutfettwerte und Blutdruck?

Frittierte Speisen, Fertigprodukte, viel Fleisch und dazu noch wenig Bewegung – das sind die ungesunden Zutaten für erhöhte Blutfettwerte. Sie verursachen Ablagerungen in den Blutgefäßen. Die gute Nachricht: Omega-3-Fettsäuren tragen auf ganz natürliche Weise zu normalen Blutfettwerten bei.

Das Blutgefäßsystem im menschlichen Körper gleicht dem Straßennetz einer Großstadt. Über die Straßen (= Blutgefäße) werden die Haushalte (= Körperzellen) mit dem Bedarf des täglichen Lebens (= Nährstoffe) versorgt. Damit diese Versorgung optimal funktionieren kann, müssen die Blutgefäße flexibel und durchgängig sein. Ist das nicht der Fall, etwa weil sich aufgrund von erhöhten Blutfettwerten Ablagerungen in den Blutgefäßen gebildet haben, entsteht in den Zellen ein Mangel. Darauf reagiert der Körper auf zwei Arten: Das Blut wird mit mehr Druck durch den Kreislauf gepumpt – Bluthochdruck entsteht. Oder der Anteil der gelösten Teilchen im Blut steigt – die Folge sind erhöhte Blutfettwerte.

Warum wir Blutfette brauchen

Blutfette liefern den Zellen Energie und sind somit lebensnotwendig für uns, solange sie nicht überhandnehmen. Zu hohe Blutfettwerte schaden jedoch dem Herz und den Gefäßen. Sie führen dort zu Ablagerungen, was Verengungen der Gefäße zur Folge hat.

Omega-3-Fettsäuren für stabile Blutfettwerte

Um den Zusammenhang zwischen der Ernährung und den Blutfettwerten zu verstehen, muss man den Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren kennen. Während ein Übermaß an gesättigten Fettsäuren, etwa aus Fleisch und fetten Speisen, die Blutfette in die Höhe treiben kann, bewirken mehrfach ungesättigte Fettsäuren genau das Gegenteil. Studien haben bewiesen, dass speziell Omega-3-Fettsäuren, die in Wildfisch sowie in bestimmten Pflanzenölen vorkommen, die Blutfettwerte (Triglyceride) regulieren, die die Gesundheit von Herz und Hirn schützen und zu einem normalen Blutdruck beitragen.

Normaler Blutfluss vs. Cholesterin / Plaquesansammlung in Gefäßen. Erhöhte Blutfettwerte
Sammelt sich zu viel LDL-Cholesterin an, lagert es sich in Form von Plaques in den Gefäßwänden ab.

Ideale Ergänzung zu cholesterinsenkenden Medikamenten

Besonders für Menschen, die bereits cholesterinsenkende Medikamente (Statine) einnehmen, sind Omega-3-Fettsäuren eine ideale Ergänzung. Aktuelle klinische Studien zeigen, dass schon 2 g Omega-3-Fettsäuren täglich die Wirkung von Statinen verstärken. Bei Einnahme von Statinen zusätzlich empfehlenswert ist die Kombination der Omega-3-Fettsäuren mit Coenzym Q10, das vor allem in Herz, Leber, Lunge und Muskeln vorkommt. Denn cholesterinsenkende Medikamente können verantwortlich dafür sein, dass der Körper weniger Q10 produziert. Auch mit zunehmendem Alter sinkt die körpereigene Produktion dieser lebenswichtigen Substanz. Das sollte unbedingt ausgeglichen werden, denn Coenzym Q10 wird von jeder Zelle unseres Körpers benötigt, um die Energieversorgung sicherzustellen.

Nahrungsergänzungsmittel: Optimal versorgt mit Omega-3-Fettsäuren

Um über die Nahrung genügend Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, müsste man mindestens dreimal in der Woche hochwertigen Wildlachs essen – in unseren Breiten wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Die beste Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren bieten hochwertige Nahrungsergänzungsmittel. Diese enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren in konzentrierter Form und sind in Ihrer Apotheke erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: