Dr. Google – Allzeit bereit, doch bei Weitem nicht allwissend

Foto/Shutterstock.com

Das Internet hat keine Öffnungszeiten, keine Wartezeiten und man kann Fragen stellen, die einem vor einem Arzt eventuell unangenehm sein könnten. So weit, so gut. Doch Dr. Google kann niemals eine ärztliche Meinung ersetzen.

Ein Ausschlag, ein juckendes Auge oder Kopfschmerzen – dies sind drei der häufigsten Suchanfragen, die in den diversen Suchmaschinen im Internet gestellt werden. Hundertstel Sekunden, nachdem man die Suchanfrage abgeschickt hat, kommen bereits hunderttausende Antworten zurück. Diese stammen teils aus renommierten Magazinen, von Ärzten selbst, aber noch viel häufiger von Personen, die das gleiche Leiden hatten oder die davon überzeugt sind, das Leiden zu kennen und nun Tipps und Erfahrungen an ihre Mitmenschen weitergeben wollen. Und obwohl diese Tipps wohl allesamt gut gemeint sind, sind diese oft nicht ungefährlich.

Selbstdiagnosen können eine Gefahr darstellen

Wenn man sich nach Gesundheitstipps im Internet erkundigt oder parallel zur medizinischen Betreuung auch das Internet konsultiert (zum Beispiel um unbekannte Begriffe zu Hause zu googeln) hat das natürliche seine nützlichen Seiten. Gefährlich wird es, wenn man Diagnosen einer medizinischen Fachperson mit Online-Informationen ersetzt. Neueste Studien zeigen, dass über ein Drittel der Österreicher bereits einmal auf einen Arztbesuch verzichtet hat, da die Symptome laut Internetrecherche als harmlos eingestuft wurden. Ob das immer zutreffend war, lässt sich kaum feststellen. Selbiges gilt auch umgekehrt, so bilden sich immer wieder Betroffene anhand der „Google-Diagnose“ Krankheiten ein, die sie gar nicht haben. Oftmals verbunden mit weitreichenden Folgen wie Panikattacken oder Depressionen.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Für eine individuelle Diagnose ist es notwendig, eine medizinische Fachperson zu konsultieren. Bei leichten Beschwerden, wie zum Beispiel bei einer Erkältung, ist auch die Apotheke für Sie jederzeit da. Denn in einer der über 1400 Apotheken Österreichs (ohne Hausapotheken) steht Ihnen bestens geschultes Personal für die Beratung bei gesundheitlichen Beschwerden
und Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Ab der kommenden Ausgabe wird ein Mediziner Leser-Fragen zu allgemeinen medizinischen Fragen beantworten.
Senden Sie uns Ihr Anliegen an: leser@apo-vital.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: