Stärker als der Schmerz

Bewegungsschmerzen. Mit den frühlingshaften Temperaturen nimmt die Lust an körperlicher Aktivität wieder zu. Doch beim Sport, bei der Gartenarbeit oder im Haushalt kann es manchmal auch zu Schmerzen kommen. Dann ist schnelle Hilfe gefragt.

Der Rücken zwickt, die Gelenke schmerzen, das Schienbein tut weh oder der Nacken ist verspannt. Dies alles sind typische Beschwerden, die jeden von uns im Laufe des Lebens gelegentlich treffen. Häufig treten Schmerzen auf, wenn wir in Bewegung sind, daher wird gerne von „Bewegungsschmerzen“ gesprochen. In den meisten Fällen geht es uns mit der richtigen Behandlung nach wenigen Tagen bereits wieder deutlich besser. Dennoch sollte man Schmerzen niemals auf die leichte Schulter nehmen, denn jeder Schmerz hat leider das Potenzial, sich zu einem chronischen Problem auszuwachsen, das unserem Wohlbefinden dauerhaft schadet und unsere Lebensqualität massiv einschränkt.

Akute Schmerzen sind ein Alarmsignal des Körpers

Jeder Schmerz ist unangenehm, dennoch sind akute Schmerzen nicht nur als Plage, sondern als wichtiges Signal anzusehen. Schmerzen haben so gesehen eine Aufgabe – und zwar die, uns vor größerem Unheil (noch stärkeren oder gar chronischen Schmerzen) zu bewahren. Dies gelingt allerdings nur dann, wenn wir rechtzeitig auf die Schmerzen reagieren und sie nicht ignorieren. Schmerzen sind jedoch tückisch, denn sie verleiten häufig dazu, dass wir eine Schonhaltung einnehmen, die keine Schmerzen mehr verursacht. Insbesondere bei Rückenschmerzen ist dies der Fall. Das mag kurzfristig die Beschwerden lindern, hat aber oftmals dramatische Folgen. Infolge der künstlichen Haltung verkrampft sich die Muskulatur nur noch zusätzlich und man läuft Gefahr, dass die Schmerzen chronisch werden. Eine Entwicklung, der man frühestmöglich entgegentreten muss.

Bewegungsschmerzen sind die häufigste Art von Schmerzen.

Stärker als der Schmerz

Langfristig gesehen kann in vielen Fällen eine physiotherapeutische Behandlung in Kombination mit sanfter körperlicher Aktivität und spezifischen Übungen für eine dauerhafte Besserung der Probleme sorgen. Doch wenn jede Bewegung schmerzt, ist natürlich schnelle Hilfe gefragt. Diese erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Einer der bekanntesten schmerzstillenden Wirkstoffe ist Diclofenac. Dieser wirkt gleichzeitig schmerzstillend und entzündungshemmend, indem die Bildung bestimmter Botenstoffe, die an der Entstehung von Schmerzen und Entzündungen wesentlich beteiligt sind, im Körper blockiert werden. Ist der akute Schmerz gestillt, können Sie sich wieder befreiter bewegen und die Sonnenseite des Frühlings erleben.

Schmerzskala

Das Schmerzempfinden ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Dennoch ist es für Arzt oder Apotheker natürlich hilfreich, wenn die Schmerzen möglichst genau geschildert werden. Zur Messung der empfundenen Schmerzstärke stehen verschiedene Messmethoden zur Verfügung, die sich je nach Alter und Kultur des Betroffenen unterscheiden. Die Skala reicht für gewöhnlich von 0 (= kein Schmerz) bis zu 10 (= stärkster vorstellbarer Schmerz).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: