APOVITAL-Erkältungstipps von A bis Z

Hunderttausende Österreicher hat es schon erwischt. Sie leiden an einer Erkältung. Gibt es Vorbeugungsmaßnahmen, um den Viren zu entkommen? Und falls man doch krank wird: Was kann man tun, damit der Krankheits­verlauf abgeschwächt wird und man möglichst schnell wieder fit wird? Wir haben die Erkältungstipps von A wie Abwehrkräfte stärken bis Z wie Zeit nehmen für Sie zusammengefasst, damit Sie möglichst gesund durch den Winter kommen.

A Abwehrkräfte stärken
Der allerbeste Schutz gegen Erkältungsviren sind wir selbst. Ist das Immunsystem intakt, haben es Krankheitserreger schwer, uns etwas anzutun. Ausreichende Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien unterstützen Sie bei der Stärkung Ihrer Immunabwehr. Allerdings sind aktuell sehr viele Viren und Bakterien anzutreffen, daher kann auch ein starkes Immunsystem nicht jeden Angriff überstehen. Wenn es uns erwischt, schadet etwas …

B Bettruhe:
… Bettruhe nicht. Eine Erkältung, ein grippaler Infekt – oder wie manche Damen sagen: ein „Männerschnupfen“ – muss uns zwar nicht tagelang ans Bett fesseln, gerade am Anfang der Beschwerden ist etwas Bettruhe aber für den Genesungsverlauf durchaus förderlich. Das gilt auch für …

C Vitamin C
… Vitamin C. Dieses benötigen wir zwar immer, zur Erkältungszeit aber noch ein wenig mehr. Zitrusfrüchte sind der ideale Vitamin-C-Spender. Doch nicht nur Obst, auch manche Gemüsesorten (Grünkohl, Paprika oder Spinat) enthalten viel Vitamin C. Ist man erkältet, wünscht man sich eine …

D Duschen
… heiße Dusche, und dann ab ins warme Bett. Duscht oder badet man sehr warm, ist es allerdings eine Belastung für den Kreislauf und es kann unserem Wohlbefinden mehr schaden als nutzen. Hat man Fieber, können …

E Essigpatscherln
… Essigpatscherln helfen, das Fieber rasch zu senken. Einfach einen Schuss Essig in lauwarmes Wasser geben, alte Socken darin eintauchen und diese anschließend über die Füße ziehen. Die Essigpatscherln sollte man mit Tüchern fixieren. Vorsicht: Bei Frösteln, kalter Haut oder starkem Temperaturabfall diese rasch entfernen! Denn …

F Fieber
… Fieber an sich ist keine Krankheit, sondern eher eine Schutzfunktion des Körpers, um Krankheitserreger zu bekämpfen. In Grenzen ist das Fieber kein Problem. Steigt es allerdings über 39 Grad an, ist Vorsicht geboten, und es bedarf einer medizinischen Abklärung. Insbesondere bei Kindern raten wir zu erhöhter Vorsicht. Meist tritt hohes Fieber im Rahmen einer …

G Grippe
… Grippe auf. Oft wird eine Grippe allerdings fälschlicherweise mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt gleichgesetzt. Ein großer Unterschied: Die Grippe-Symptome treffen den Erkrankten plötzlich und heftig. Neben Fieber kann es zu trockenem Husten und Gelenkschmerzen kommen. Häufiger als eine Grippe tritt allerdings eine Erkältung auf. Deren Symptome werden gerne sowohl mit pflanzlichen Mitteln als auch mit Hilfe der …

Grippe oder Erkältung? Zwar wird im Volksmund rasch von einer Grippe gesprochen, in Wahrheit handelt es sich in der Mehrheit der Fälle glücklicherweise „nur“ um eine Erkältung oder einen grippalen Infekt und nicht um die „echte Grippe“.

H Homöopathie
… Homöopathie kuriert. Gerade in der Frühphase gesundheitlicher Beschwerden wird zu pflanzlichen und homöopathischen Mitteln gegriffen. Diese Tropfen, Nasensprays oder Tabletten aus unserer Apotheke können den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und für einen milderen Erkältungsverlauf sorgen, ohne den Organismus zu belasten. Im Idealfall bricht die Erkrankung gar nicht aus, und es bleibt bei leichten Symptomen. Übrigens, die …

I Infektionszeit
… Infektionszeit kann einige Stunden bis wenige Tage betragen. In manchen Fällen kommt es nach einer Infektion zu einem unangenehmen …

J Juckreiz
… Juckreiz. Verantwortlich dafür ist eine Schutzreaktion des Körpers gegen die Krankheitserreger. Durch das viele Liegen und Schwitzen wird die Haut zusätzlich gereizt, und es kann daher ebenso zu Hautirritationen kommen, die den Juckreiz verursachen. Auch …

K Kopfschmerzen
… Kopfschmerzen können mit einer Erkältung einhergehen. Über den Grund und die Zusammenhänge streiten sich allerdings die Experten. Im Raum steht, dass Kopfschmerzen aufgrund von Entzündungen der Nasenschleimhaut entstehen. Unser Tipp: Ein Ingwertee gilt als altbewährtes Hausmittel bei Kopfschmerzen und lindert ebenso Erkältungssymptome. Ebenso hilfreich ist …

L Lachen
… Lachen. Es ist die beste Medizin, denn sich lang und breit über die Erkältung zu ärgern bringt auch nichts. Akzeptieren Sie die Situation, und machen Sie es sich so gemütlich, angenehm und lustig wie möglich. Ein unterhaltsamer Film, fröhliche Musik, nette Gesellschaft oder ein gutes Buch bringen Sie schnell auf andere Gedanken und schwächen so die Symptome einer Erkältung ab. Als Synonym einer Erkältung muss häufig die Bezeichnung …

Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. Wer den Humor nicht verliert, wird schneller wieder fit und gesund!

M Männerschnupfen
… Männerschnupfen herhalten. Ist Mann krank, beschreibt er die Beschwerden oftmals etwas dramatischer, als Frauen es tun. Tatsächlich bestätigen Studien den Verdacht, dass Frauen leidensfähiger sind und Beschwerden besser ertragen als Männer. Andere Studien zeigen aber auch, dass Männer aufgrund des Hormonhaushalts stärker gefährdet sind, an einer Erkältung zu erkranken. Krankheitserreger dringen dabei meist über die …

N Nase
… Nase in den Körper ein. Die Nasenschleimhaut schwillt daraufhin an, und der Schnupfen beginnt. Dieser ist eine Schutzreaktion des Körpers, um die Viren wieder loszuwerden. Schleimlösende Medikamente wie Nasensprays, Nasentropfen oder Inhalationslösungen mit ätherischen Ölen helfen und können die Beschwerden lindern. Ein weiteres Symptom einer Erkältung sind …

O Ohrenschmerzen
… Ohrenschmerzen. Im Zuge einer Erkältung können sich auch die Schleimhäute im Mittelohr entzünden. Insbesondere Kinder trifft es häufig. Unser Tipp bei leichten Beschwerden: Zwiebelwickel! Die ätherischen Öle der Zwiebel haben entzündungshemmende Eigenschaften und können so den Schmerz lindern. Schneiden Sie eine Zwiebel fein auf, und legen Sie die Zwiebelstückchen in ein vorgewärmtes Tuch. Fixieren Sie das Tuch für eine halbe Stunde am schmerzenden Ohr. Weitere …

P Pflanzenstoffe
… Pflanzenstoffe können auf unterschiedliche Art und Weise unser Befinden positiv beeinflussen. Die „Paradepflanze“ für eine Stärkung des Immunsystems ist der Sonnenhut. Hinzu kommen Pflanzen, die reich an Vitamin C sind, wie zum Beispiel die Hagebutte, Zitrusfrüchte oder Sanddorn. All diese Pflanzen helfen gegen die …

Q Quelle des Übels
…Quelle des Übels, die Viren, vorzugehen. Viren lauern praktisch überall: In öffentlichen Verkehrsmitteln, an Türschnallen oder auch an der Computertastatur. Sie können auch ohne Wirt für Stunden überleben. Das Tragen von Handschuhen ist daher im Winter nicht nur ein Schutz gegen Kälte, sondern auch gegen Viren. Die Handschuhe müssen allerdings regelmäßig bei hoher Temperatur gewaschen werden. Setzen sich die Viren dennoch fest, drohen Erkältungssymptome wie der …

R Reizhusten
… Reizhusten. Dieser tritt meist am Anfang einer Erkältung auf. Heißer Tee und Lutschbonbons verschaffen etwas Linderung. Bekannte pflanzliche Mittel gegen den Reizhusten sind Isländisch Moos, Eukalyptus- oder Thymianöl. Ebenso empfehlenswert ist eine …

S Suppe essen
… heiße Suppe. Eine heiße Suppe wärmt in den kalten Tagen von innen und wirkt abschwellend auf die Schleimhäute. Zudem bringt uns eine kräftige Suppe die notwendige Energie, die man im Laufe einer Erkältung verliert. Das gilt auch für …

T Tee trinken
… Tee. Manche Inhaltsstoffe haben dabei besondere Wirkkräfte. So wirkt Salbeitee entzündungshemmend und lindert Halsschmerzen. Pfefferminztee befreit die Atemwege und lässt uns wieder freier durchatmen, während Kamillentee krampflösend und entspannend wirkt. Nicht nur die Flüssigkeitsaufnahme ist wichtig, auch die …

U Umgebungsfeuchtigkeit
… Umgebungsfeuchtigkeit sollte passen. Ist man erkältet, neigt man dazu, die Heizung aufzudrehen, um es so warm wie möglich zu haben. Ist die Umgebung durch die Heizungsluft allerdings zu trocken, kann sich der Genesungsprozess deutlich verzögern. Achten Sie daher darauf, dass Sie ausreichend lüften. Stoßlüften ist besser geeignet als ein gekipptes Fenster. So gelangt frische Luft in die eigenen vier Wände, und die …

V Viren
… Viren außer Haus. In den meisten Fällen von Erkältungen sind Viren dafür verantwortlich. Daher helfen Antibiotika bei einer gewöhnlichen Erkältung nicht. Diese helfen nur bei von Bakterien verursachten Beschwerden und sollten jeweils nur nach genauer Dosierung eines Arztes eingenommen werden. Zwar nicht gegen Viren, aber gegen das Frösteln hilft eine …

W Wärmflasche
… Wärmflasche. Wärme gibt dem Körper Kraft und spendet Wohlbefinden. Neben den klassischen Wärmflaschen gibt es mittlerweile viele Alternativen, wie zum Beispiel das Kirschkernkissen, das in der Mikrowelle erhitzt wird. Herzerwärmend kann hingegen eine …

Wärmflaschen sorgen für rasche und angenehme Wärme. Beachten Sie jedoch stets die Verbrennungsgefahr.

X Xenie
… Xenie sein. Bei einer Xenie handelt es sich um eine ironische oder polemische Dichtung. Etwas zu dichten ist für jedermann eine ideale Ablenkung, wenn man aufgrund einer Erkältung ein bisschen kürzertreten muss. Weitere Wege, um sein …

Y Yin und Yang
… Yin und Yang, das innere Gleichgewicht, zu finden, sind Entspannungsübungen. Die Psyche hat nämlich einen wesentlichen Einfluss auf unser körperliches Wohlbefinden. Nach …

Z Zehn Tage
… zehn Tagen sollte die Erkältung auskuriert sein. Bis man sich wieder ganz „wie der/die Alte“ fühlt, können aber durchaus noch einige Tage vergehen. Mit unseren Tipps und der Hilfe aus Ihrer Apotheke geht es im Idealfall noch ein wenig schneller!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten eine wunderbare und gesunde Winterzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: