Kopfschmerzen endlich ohne Tabletten lindern!

Wussten Sie, dass Kopfschmerzen nicht zwangsläufig im Kopf entstehen? Oftmals sind Verspannungen im Hals- und Nackenbereich für den brummenden Kopf verantwortlich. Diese Beschwerden lassen sich natürlich lindern.

Schmerzt der Kopf, folgt der Griff zur Tablette. So sind wir es aus der Werbung schon seit Jahrzehnten gewohnt, und so haben wir es bei Eltern und Großeltern oftmals miterlebt. Kopfschmerzen werden nun einmal direkt mit Tabletten in Verbindung gebracht. Manche dieser Tabletten lösen sich im Wasser auf, andere wiederum werden ganz normal geschluckt. In gewissen Fällen ist dies durchaus der richtige Behandlungsweg. So wird bei Migräne oder Clusterkopfschmerzen die Behandlung mit chemischen Analgetika (zum Beispiel Ibuprofen, Paracetamol) von vielen Experten empfohlen. Doch Migräne oder Clusterkopfschmerzen sind nicht die einzige Art von Kopfschmerzen. Häufig ist die Ursache des brummenden Kopfes auf eine verspannte Muskulatur am Hals, Kopf oder im Nacken zurückzuführen. Dann spricht man vom sogenannten Spannungskopfschmerz. Laut Studien ist fast jeder Zweite zumindest gelegentlich betroffen.

Was sind Spannungskopfschmerzen?

Befragt man Betroffene, wie sich Spannungskopfschmerzen anfühlen, wird häufig berichtet, dass es sich anfühlt, als würde man ein zu enges Stirnband tragen. Diese dauerhafte Spannung im und um den Kopf kann einem den Alltag zur Hölle machen. Regelmäßige Spannungskopfschmerzen senken die Leistungsfähigkeit, verursachen Gereiztheit und führen häufig zu Niedergeschlagenheit. Die Ursachen von Spannungskopfschmerzen sind in vielen Fällen in der psychischen Belastung in Beruf und Familie zu finden. Ist man ständig im Stress, ist eine Verspannung quasi die logische Folge. Allerdings müssen wir uns mit den Beschwerden nicht abfinden, und zu starken chemischen Kopfschmerztabletten muss man – ja sollte man! – bei Spannungskopfschmerzen auch nicht greifen.

Spannungskopfschmerzen erfolgreich behandeln

Spannungskopfschmerzen löst man idealerweise mithilfe von Entspannungsübungen, die dazu beitragen, dass sich Spannungen lösen und Stress abgebaut wird. Ebenso eignen sich natürliche Heilpflanzen zur Linderung der Beschwerden. Pfefferminzöl und Arnika sind dabei zwei der sehr angesagten pflanzlichen Helfer. Immer mehr im Trend ist es, dass diese Helfer, zum Beispiel in Form von Sticks, von außen angewendet werden. Moderne Sticks erlauben es, die Wirkstoffe zielgenau auf die schmerzenden Stellen am Kopf, im Nacken und an den Schläfen aufzutragen. Dies führt zur raschen Entspannung der verkrampften Muskulatur, wodurch die Kopfschmerzen gelindert werden – ohne die üblichen Nebenwirkungen einer chemischen Kopfschmerztablette. Obendrein sorgt die Anwendung auf unserer Kopfhaut für eine angenehme Kühle, die eine rasche Linderung der Kopfschmerzen beschert. \\


Hilfe aus der Natur

Pfefferminze

Pfefferminze hat als Heilpflanze eine lange Tradition. Sie wird erfolgreich bei Kopfschmerzen genutzt. Die Pfefferminze ist eine Pflanze aus der Gattung der Minzen. Hauptbestandteil des Öls der Pfefferminze ist Menthol, das für seine schmerzlindernden Eigenschaften bekannt ist. Zahlreiche Studien belegen die positiven Eigenschaften von Pfefferminzöl bei Kopfschmerzen und Spannungskopfschmerzen.

COFFEIN

Coffein wird hauptsächlich als Genussmittel gegen Müdigkeit eingenommen und kann in mäßiger Konzentration anregend wirken. Doch Coffein ist auch für seine schmerzstillenden Effekte in der Kopfschmerzbehandlung bekannt.
Daher beinhalten einige natürliche Kopfschmerzprodukte Coffein,
da es die schmerzlindernde Wirkung verstärken kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: