Heilpflanzen vor der Haustüre: Brennnessel

Heilpflanze Brennnessel. Man muss nicht immer in die Ferne schweifen – häufig ist das Gute näher, als man denkt. So verhält es sich auch bei Heilpflanzen. Direkt vor unserer Haustüre oder zumindest in nächster Nähe wachsen nämlich wertvolle Pflanzen, die unser Wohlbefinden stärken können. Einige davon möchten wir dieses Jahr in den Fokus rücken. In der aktuellen Ausgabe der APOVITAL stellen wir Ihnen die Brennnessel (Urtica dioica) näher vor.

Vorkommen

Fluch und Segen zugleich – so lässt sich die Brennnessel wohl kurz und bündig zusammenfassen. Fluch, weil wohl jeder von uns sich schon einmal an einer Brennnessel „verbrannt“ hat. Gerade zum Kindsein gehört dieses unangenehme Erlebnis unweigerlich dazu. Schließlich trifft man quasi überall in unseren Breitengraden auf die ein oder andere Brennnesselstaude. Segen, da die Pflanze über eine Vielzahl an positiven Eigenschaften für unsere Gesundheit verfügt – und auf ebendiese wollen wir nun genauer eingehen.

Besonderheiten

Die Brennnessel ist ein äußerst wertvolles Heilkraut, das schon seit
Jahrtausenden von Pflanzenkennern geschätzt wird. So empfahl Hildegard von Bingen die Brennnessel zur Reinigung des Magens und der italienische Botaniker Pietro Andrea Gregorio Mattioli schwärmte von aufgebrühten Brennnesselblättern bei Seitenstechen. Auch zur Entgiftung und – zur jetzigen Jahreszeit besonders interessant – gegen die Frühjahrsmüdigkeit wurde und wird gerne auf die Brennnessel gesetzt. Die Heilwirkung der Brennnessel beruht unter anderem auf den in der Pflanze enthaltenen Flavonoiden, Phytosterolen sowie diversen Mineralstoffen.

Inhaltsstoffe:
u. a. Eisen, Eiweiß, Flavonoide, Folsäure, Kalium, Kieselsäure, Linolsäure, Magnesium, Phosphor, Vitamin A, Vitamin C

Synonyme:
Brennkraut, Haarnesselkraut, Hanfnessel, Nessel, Scharfnessel

Wissenschaftlicher Name:
Urtica dioica

Familie:
Brennnesselgewächse (Urticaceae)

Wissenswertes:
Eine leichte Verwechslungsgefahr besteht mit der Taubnessel und der Nesselblättrigen Glockenblume.
Die Brennnessel sollte bei Herzinsuffizienz nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.
Brennnesseln sind überall dort anzutreffen, wo nährstoffreiche bzw. stickstoffreiche Böden mit ausreichender Feuchtigkeit vorhanden sind.
Nicht nur als Heilkraut hat sich die Brennnessel einen Namen gemacht. Auch in der Küche, verarbeitet als Suppe, als Gemüse oder als Smoothie, weiß die Brennnessel zu überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: