Geistige Leistungssteigerung in Alltag & Beruf

Wer kann sich schon an alles erinnern? Wohl niemand. Gelegentlich etwas zu vergessen ist menschlich; wird das Vergessen allerdings zur Gewohnheit, ist schnelle Hilfe gefragt. Die geistige Leistungssteigerung lässt sich nämlich fördern. Wie gelingt es, dass das Gehirn lange fit bleibt?

Wo ist der Autoschlüssel? Hatte nicht gestern mein Bruder Geburtstag? Den Termin beim Arzt übersehen? Ein wichtiges Mail nicht weitergeleitet? … Jedem kann manchmal das ein oder andere kleine Hoppala in puncto Erinnerung unterlaufen. Dies ist zwar ärgerlich, aber meistens nicht weiter bedenklich. Häufen sich allerdings die Fälle von Vergesslichkeit oder merkt man generell, dass die Gehirnleistung deutlich nachlässt, darf dies nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Mögliche Gründe für Vergesslichkeit

Gehen Sie den Ursachen mit uns auf die Spur. Dass man den Autoschlüssel nicht findet, kann durchaus an der vergangenen Nacht liegen – klingt komisch, ist aber so. Denn Schlafprobleme sind eine typische Ursache dafür, dass wir am folgenden Tag unkonzentriert und vergesslich durch den Tag gehen. Selbiges gilt für Stress, Überforderung oder starke körperliche Belastung. Medikamente, Alkohol oder Therapien (zum Beispiel Krebstherapien) beeinflussen unsere geistige Fitness ebenso. Doch auch ganz banale Dinge wie Flüssigkeitsmangel (das betrifft insbesondere ältere Menschen) oder Sauerstoffmangel (zu dem es gerade im Winter bei geschlossenen Fenstern häufig kommt) beeinträchtigen die geistige Leistungsfähigkeit massiv. Was Sie wissen sollten: Es trifft nicht nur Sie allein. Das Problem der nachlassenden kognitiven Leistungsfähigkeit ist weit verbreitet. Darüber sprechen wollen allerdings die wenigsten. Man gesteht sich schließlich ungern ein, dass man geistig früher schon mal mehr auf Zack war. Unser Rat: Verschweigen Sie nichts, sondern besprechen Sie die Situation vertrauensvoll mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Bei bestehender Vergesslichkeit und zu deren Vorbeugung werden Gedächtnistraining, anregende Hobbys, eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Entspannung empfohlen.

Erfolgreich gegen Vergesslichkeit

Das Beste gleich zu Beginn: In sehr vielen Fällen lässt sich die geistige Leistungsfähigkeit wieder ankurbeln – und das gilt für jedes Alter. Die einfachsten Maßnahmen, die dem Gehirn auf die Sprünge helfen, bestehen darin, ausreichend Wasser zu trinken und für genügend frische Luft zu sorgen. Zudem gilt, dass unser Gehirn nur dann Erlebtes verarbeiten und regenerieren kann, wenn wir ihm ausreichend Schlaf gönnen. Unser Gehirn braucht aber neben genügend Flüssigkeit und Sauerstoff sowie Schlaf auch noch Bewegung und Herausforderungen. Ein Rätsel (zum Beispiel Alberts Rätselseite auf Seite 61) bringt die kleinen grauen Zellen förmlich in Schwung. Ebenso beeinflusst die Nahrung – genauer gesagt: Vitamine und Spurenelemente – die geistige Fähigkeit. Besonders wichtig sind dabei die B-Vitamine, daher werden diese auch gerne als „Nervenvitamine“ bezeichnet. Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an B-Vitaminen sind unter anderem tierische Produkte, Getreide und Hülsenfrüchte. Tonika mit einer speziell für die Gehirnleistung erarbeiteten Vitalstoffkombination bekommen Sie übrigens in Ihrer Apotheke. Darin enthaltene natürliche Inhaltsstoffe (z. B. aus der Ginkgo-Pflanze) erfreuen sich, neben den B-Vitaminen, dabei besonderer Beliebtheit und helfen bei Konzentrationsstörungen, nachlassender Leistungsfähigkeit des Gehirns oder Gedächtnisschwäche. Bleiben Sie aktiv und genießen Sie die Herbstzeit!

Fakten zu den B-Vitaminen
Zu den häufigsten Beschwerden einer Unterversorgung mit B-Vitaminen zählen eine verringerte körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit, andauernde Müdigkeit sowie ein geschwächtes Nervenkostüm. B-Vitamine gehören zu den wasserlöslichen Vitaminen und müssen regelmäßig aufgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: