Essen – Heilung für die Haut

Akne, Neurodermitis oder Psoriasis: Hautprobleme machen vielen Menschen sehr zu schaffen. Wir verraten Ihnen ein paar Ernährungstipps, die Heilung für die Haut bedeuten.

Die Haut, unser größtes Organ, umgibt uns wie eine schützende Hülle. Diese erneuert sich im Laufe eines Monats vollständig und benötigt dafür natürlich das richtige Baumaterial, welches unsere Ernährung zur Verfügung stellt. Um gesund zu bleiben, benötigen unsere Hautzellen Eiweiße, Fette, Mineralstoffe sowie Vitamine. Fehlen diese, leidet unsere Haut sehr darunter und kann erkranken.

Man ist, was man isst

Bei Hautkrankheiten spielen Entzündungsprozesse eine große Rolle. Durch die Auswahl der richtigen Nahrungsmittel können diese ausgebremst werden. Wussten Sie, dass zum Beispiel Lachs Hautentzündungen lindern kann? Der Schlüssel dabei sind entzündungshemmende Stoffe wie Omega-3-Fettsäuren. Diese sind in kaltgepressten Ölen oder in Seefisch enthalten und bedeuten wortwörtlich Heilung für die Haut. Ebenso förderlich sind zellschützende Antioxidantien, die vor allem in Gemüse vorkommen. Zuckerhaltige Lebensmittel hingegen sind kontraproduktiv, da sie zu einer Ausschüttung von Insulin führen und dieses das Zellwachstum anregt. Als Folge kommt es zu einer Vergrößerung der Talgdrüsen, wodurch sich eine Akne entwickeln kann. Die Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeit von Lebensmitteln ist jedoch individuell von Mensch zu Mensch abhängig. Ein Ernährungstagebuch hilft herauszufinden, welche Lebensmittel Ihnen und Ihrer Haut guttun und welche weniger. Wer weiß, was seiner Haut zugutekommt und was eher Schaden anrichtet, kann seine Ernährung gezielt anpassen und dementsprechend umstellen. Der Lohn für diese Mühe ist ein gesünderes und schöneres Hautbild.

Der Spiegel der Seele

Um unsere Haut intakt zu halten und dementsprechend gut zu versorgen, reicht es oftmals nicht, lediglich die Ernährung umzustellen. Ausschlaggebend ist dabei vor allem auch die Psyche, denn nicht umsonst wird unsere Haut als „Spiegel der Seele“ beschrieben. Sind Ihre Psyche und auch Ihre Ernährung wieder im Einklang, wird schon bald eine sichtbare Besserung der Problematik zu erkennen sein. Wir wünschen Ihnen ein zufriedenes Spiegelbild Ihrer Haut und Ihrer Seele.

NEURODERMITIS
Was ist Neurodermitis?
Neurodermitis (atopisches Ekzem, atopische Dermatitis) ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die in Schüben auftritt. Sie geht mit quälendem Juckreiz einher und bildet trockene, rote Hautstellen. Mit einer Auslass-Diät können Sie die individuellen Auslöser für Ihre Neurodermitis-Schübe herausfinden und entsprechend vermeiden. Bei einer Auslass-Diät geht es darum, auf Nahrungsmittel zu verzichten, gegen die eine Allergie oder Unverträglichkeit besteht. Um herauszufinden, welche Nahrungsmittel davon betroffen sind, führt der Arzt einen Allergietest durch.
Gut für Sie:
Linolensäure (enthalten in Borretsch-, Hanf- oder Schwarzkümmelöl oder auch in Kapseln, die in Ihrer Apotheke erhältlich sind), Blattsalate, Kürbis, Kohl, Sonnenblumenkerne und
Mandeln sind gut für Sie, wenn sie unter Neurodermitis leiden.
Bitte meiden:
Sie sollten auf jeden Fall auf säurehaltiges Obst wie Zitrusfrüchte, außerdem auf Fisch, Eier, Tomaten, Kuhmilch, Weizenmehl oder scharfe Gewürze verzichten.

AKNE
Was ist Akne?
Akne (Acne vulgaris = „gewöhnliche Akne“) ist die weltweit häufigste Haut­erkrankung, aber nicht ansteckend.
Besonders oft tritt sie in der Pubertät auf. 70 bis 95 Prozent aller Jugendlichen leiden an aknebedingten Hautveränderungen, doch auch immer mehr Menschen über 25 Jahren, vor allem Frauen, haben mit Spätakne zu kämpfen. Mit Blutreinigungstees wie Brennnessel-, Fenchel- oder Löwenzahntee aus Ihrer Apotheke können Sie die Giftausscheidung über die Nieren anregen.
Gut für Sie:
Fördernd für Ihre Akne sind Gemüse
aller Art, verschiedenste Vollkornprodukte – vor allem Hafer –, Obst wie Äpfel, Clementinen oder Erdbeeren, Blatt­salate, Leinsamen- und Hanföl.
Bitte meiden:
Verzichten sollten Sie jedoch unbedingt auf Kuhmilch-Produkte, da Kuhmilch Stoffe enthält, die Akne fördern bzw. auslösen können. Gleichfalls kontraproduktiv sind Weißbrot, Süßigkeiten
und Nudeln.

PSORIASIS
Was ist Psoriasis?
Psoriasis (chronische Schuppen­flechte) ist eine Hauterkrankung, die sich durch Entzündungen und Schuppungen der Haut kennzeichnet, jedoch nicht ansteckend ist. Die Schuppenflechte beruht auf einer erblichen Veranlagung. Bei akuten Schüben kann Ihnen Rohkost-
Ernährung helfen.
Gut für Sie:
Auf die Pro-Liste für Psoriasis-
Erkrankte werden Gemüse, Eiweiß aus Nüssen, zuckerarmes Obst sowie pflanzliche Öle wie Lein- und Weizenkeimöl gesetzt. Vor allem Omega-3-
Fettsäuren sind in diesem Fall förderlich. Diese sind in Fettfischen wie Lachs, Hering oder Makrele zu finden, aber auch als Omega-3-Fettsäuren-Kapseln in der Apotheke Ihres Vertrauens erhältlich.
Bitte meiden:

So weit wie möglich verzichtet werden sollte auf Fleisch (besonders Schweinefleisch) wegen der entzündungsfördernden Arachidonsäure. Ebenso ungünstig sind fettreiche Milchprodukte, Fruchtsäfte,
Softdrinks und Alkohol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: