Akne ist heilbar

Die wirksame Heilung von Akne beruht auf einem ganzheitlichen Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele.

Akne ist eine anerkannte Erkrankung, die unter die Haut geht, jedoch weder gefährlich noch ansteckend ist. Rund 80 % der Jugendlichen leiden unter dieser Hautkrankheit. Durch einen Überschuss an Testosteron, dem männlichen Sexualhormon, wird eine Überstimulierung der Talgdrüsen hervorgerufen. Eine Verhornung der Poren wird verursacht, wodurch diese verstopfen. Der Talg kann dadurch nicht mehr abfließen, und es entstehen Mitesser. Siedeln sich Aknebakterien in den Poren an und vermehren sich dort, führt dies zu Entzündungen in der Haut, die wiederum Pickel und Pusteln hervorrufen. Sogar 40 % der Erwachsenen leiden unter Akne.

Warum?

Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Akne spielt unsere Ernährung. Die Talgdrüsen werden durch Lebensmittel wie übermäßigen Zucker, weißes Mehl und gehärtete Pflanzenfette stimuliert. Back- und Süßwaren, Fast Food und Frittiertes ist Gift für die Haut. Es folgte eine drastische Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Da viele Aknepatienten über Blähungen, Verstopfungen und Sodbrennen klagen, können Pickel und Pusteln ein Indikator für Darmprobleme und somit für eine gestörte Darmflora sein. In Ihrer Apotheke finden Sie ein Produkt gegen Darmprobleme mit einem speziellen Wirkstoff der Aloe Vera-Pflanze.

Hoffnung mit Homöopathie Frau im Badezimmer drückt Pickel aus. Mann hinter ihr drückt Pickel aus. Paar im weißen Bademantel. Akne vorbeugen

Mit Homöopathie kann man der Hautkrankheit gezielt entgegenwirken, ausgezeichnete Erfolge erreichen und Akne vorbeugen. Zwei dieser homöopathischen Wirkstoffe sind Kalium bromatum (natürliches Mineralsalz) und Thuja occidentalis (abendländischer Lebensbaum). Durch Kalium bromatum wird bei Pickeln und harten, dunklen Entzündungen tief in der Haut eine Normalisierung der Talgdrüsen erzielt. Ebenso findet dadurch eine Besserung der Psyche statt. Thuja occidentalis wirkt gezielt gegen Jucken, Brennen und Fetten der Haut. Durch die Einnahme dieser homöopathischen Wirkstoffe kommt es zu einer vermehrten Ausscheidung und Entgiftung des Körpers. Die Folgen davon sind das Abklingen von Entzündungen und anschließend die Abheilung der Akne. Für genauere Informationen fragen Sie Ihren Apotheker. Leiden Sie unter sehr schwerer Akne, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt.


Drei kurze APOVITAL Tipps

Auf Seife sollte man verzichten, weil sie den Säureschutzmantel der Haut angreift und dadurch die Bildung von Bakterien und Mitessern begünstigt.

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Eine ungesunde Ernährung und Lebensweise führt zu Hautunreinheiten.

Nicht ausdrücken um Akne vorzubeugen! Drückt man Pickel und Mitesser aus, führt das dazu, dass Bakterien in tiefer gelegene Hautschichten gelangen und dort zu Infektion führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: