Ohne Fieberblasen durch die Adventzeit

Tipps bei Fieberblasen. Im Winter, wenn das Immunsystem an seine Grenzen kommt und die Weihnachtshektik ausbricht, dann bricht auch gerne eine Fieberblase auf. Dank der APOVITAL-Tipps werden Sie Fieberblasen rasch wieder los.

Mit Zink gegen lästige Fieberblasen

Salben mit Zink sind ideal, um Fieberblasen zu behandeln. Zink wirkt antientzündlich und verfügt über eine austrocknende Eigenschaft. Somit wird die Bläschenflüssigkeit nach außen geleitet, die Fieberblase trocknet aus und der Heilungsprozess beschleunigt sich. Spezielle Fieberblasensalben mit Zink erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Idealerweise beginnen Sie mit der Anwendung bereits, wenn sich eine Fieberblase anbahnt, oder vorbeugend, wenn Sie wissen, dass Sie dafür anfällig sind. Zum Auftragen der Salbe eignen sich Wattestäbchen, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden müssen.

Teebeutel auf die Lippen

Schwarztee gilt als besonders effektives Hausmittel gegen Herpes. Durch seine hohe Konzentration an Gerbstoffen wirkt er antiviral und desinfizierend. Genießen Sie einen Schwarztee und geben Sie, sobald der Teebeutel abgekühlt ist, diesen auf die Fieberblase. Anschließend die Hände gut waschen.

Honig und/oder Apfelessig

Das Gold der Bienen zählt zu den beliebtesten Hausmitteln im Falle einer Fieberblase. Honig wirkt nämlich antibakteriell und fördert eine rasche Wundheilung. Einfach regelmäßig etwas Honig auf die betroffene Stelle geben. Apfelessig hingegen normalisiert den pH-Wert der Haut und trocknet dabei die Herpes-Bläschen aus. Den Essig auf ein Wattepad geben und alle paar Stunden für 30 Sekunden auf die Lippe halten.

Stress vermeiden

Dass Stress Lippenherpes auslösen kann, ist allseits bekannt und hinreichend erforscht. Gerade zur stressigen Weihnachtszeit und in Kombination mit einem ohnehin geschwächten Immunsystem tauchen Fieberblasen daher vermehrt auf. Lassen Sie sich nicht durch den weihnachtlichen Trubel aus der Ruhe bringen, dann bleibt Ihnen die ein oder andere Fieberblase erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: