Weihrauch und seine unbändige Kraft

Weihnachten steht vor der Tür. Mit dieser Jahreszeit verbinden wir den Duft des Weihrauches. Doch dieser kann mehr als nur gut duften. Die unglaubliche Wirkung des Weihrauches auf unser Wohlbefinden möchten wir kurz zusammenfassen.

Weihrauch gehört zu den ältesten Naturheilmitteln der Welt. Seine Geschichte geht nachweislich mehr als 7000 Jahre zurück. Zur damaligen Zeit war Weihrauch aufgrund seiner Heilkraft wertvoller als Gold. Zu den bekanntesten Weihrauchbaumgattungen zählen Boswellia sacra, Boswellia carterii und Boswellia serrata. Eine Besonderheit: Die Qualität des Harzes und von dessen Inhaltsstoffen nimmt von Ernte zu Ernte zu, daher gelten alte Bäume als besonders wertvoll. Künstlich ist die Boswelliasäure übrigens kaum herzustellen. Eine weitere Besonderheit: Das Zusammenspiel der Inhaltsstoffe im Weihrauch ermöglicht ein breites Anwendungsspektrum.

Weihrauch ist ein Universalmittel

Seine heilende Kraft ist in allen Ländern der Welt bekannt. Er kann auf der seelischen wie auf der körperlichen Ebene unser Wohlbefinden stärken. Schon die alten Ägypter setzten den Weihrauch neben der sakralen Anwendung auch für therapeutische Zwecke ein. In den Schriften des griechischen Arztes Hippokrates von Kos (um 460–370 v. Chr.) zählt er sogar zu den am häufigsten empfohlenen Heilmitteln. Der Wirkstoff, der im Harz des Weihrauchbaumes enthalten ist, nennt sich Boswelliasäure. Dieser wird aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung geschätzt. Der Gehalt der Boswelliasäure im Harz kann bis zu 20 Prozent betragen. Wie wird das Baumharz angewendet? Verbreitet ist die Anwendung von Weihrauchcremen und Ölen. Weiters ist Weihrauch als Nahrungsergänzungsmittel zu erhalten. In arabischen Ländern wird der Weihrauch, d. h. die zum Verzehr bestimmten Arten, auch gekaut und manchmal als Weihrauchtee aufgesetzt. In Österreich erhalten Sie in jeder Apotheke hochwertige Weihrauchprodukte. Zum Wohle Ihrer Gesundheit!

EINIGE DER POSITIVEN EIGENSCHAFTEN VON WEIHRAUCH IN TRATITIONELLER ANWENDUNG:
• Unterstützung des Immunsystems
• Linderung rheumatischer und entzündlicher Beschwerden
• Hilfe bei Gelenk- und Muskelproblemen, bei Verspannungen, Zerrungen und Prellungen
• Reduktion der morgendlichen Steifheit der Gelenke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: